Videos, Fotos, Scans

Bitte um Nachsicht: Hier kann aus dem Mix meiner ehrenamtlichen Tätigkeit als Mietervertreter und gleichzeitig sonstigen Interessen, Reisen etc. eine oft ziemlich wilde Mischung entstehen.

Im weiteren Verlauf sind aber alle Beiträge, Fotos und Clips nach Themengebieten sortiert. 

Videos

  • Videos hinzufügen
  • Alle anzeigen

Fotos & Scans

Schreiben WW 22-09-2021

Gerhard Kuchta hat ein Foto gepostet:

Schreiben WW 22-09-2021

20210929_153141

Gerhard Kuchta hat ein Foto gepostet:

20210929_153141

 

Beitrag vom 25.5.2011

Frau Sopherl's innovative Textvorschläge

... oder: Über Statuten und Realitäten, wenn man genau hinschaut

 

Immer noch diskutieren sie, wie man sie neu und besser machen könnte.

Nein, nicht die Frau Sopherl. Bei der ist Hopfen und Malz verloren.

Aber die Statuten, die für die Mietermitbestimmung im Gemeindebau.

Doch bei der Neu- und Bessermacherei geht anscheinend nicht viel weiter.

Sie fehlt ihnen halt, die Frau Sopherl, mit ihrem Gspür dafür, wie so was geht.

Weil irgendwie ist sie draufgekommen, dass es scheinbar kaum gelungen ist, die Realität, die bei Wiener Wohnen, ihrer Hausverwaltung, bei der, wo es besser gar nicht sein kann, dem anzupassen, was in diesem Statut steht, dem gemeinderätlich abgesegneten.

Was wäre also, wenn man das Statut umgekehrt der Realität anpassen würde? Dann stimmts ja wieder! Oder?

Was, fragt sich die Frau Sopherl, müsste unsere Besser-geht's-nicht-Hausverwaltung denn dann da hineinpinseln?

Etwa so müsste es lauten:

 

§ 1 (1) Dieses Statut gilt für Gemeindebauten. Das sind diese Wohnburgen, die wir (Wiener Wohnen - daher Pluralis Majestatis) zu Bruchbuden und Ruinen verfallen lassen, wenn es uns nicht gelingt, die Sanierungskosten den Mietern auf's Auge zu drücken.

(2) Es gilt für Mieterinnen und Mieter. Das sind die Personen, die aus unbegreiflichen Gründen noch nicht ausgezogen sind. Fragt uns doch nicht, warum. Wir wissen es auch nicht.

(3) Die Rechte der Mieterinnen und Mieter definieren wir. Was in Gesetzen steht, hat damit nichts zu tun. Die gelten für uns (vielleicht!) nur dann, wenn ihr euch allen Ernstes bis zum Obersten Gerichtshof abmühen wollt. Wollt ihr das?

--------------------------------------------------------------------------------

§ 2 (1) Es gibt Mieterbeiräte - wenn es sie gibt.

(2) Die sind für uns da, nicht für euch Mieter. Denkt nicht mal dran, dass es anders sein könnte!

--------------------------------------------------------------------------------

§ 3 (1) Mieterversammlungen sind diese komischen Veranstaltungen, über deren Ablauf sich bei uns noch keiner so richtige Gedanken gemacht hat, und die entweder in einer Telefonzelle oder in der Stadthalle abgehalten werden können - oder irgendetwas dazwischen. Kümmert euch drum!

(2) Mieterversammlungen haben das zu beschließen, was wir wollen - und zwar einstimmig - auch 1-stimmig, wenn's nicht anders geht.

(3) Andere Beschlüsse nehmen wir nicht zur Kenntnis oder boykottieren sie bis zum Abwinken.

--------------------------------------------------------------------------------

§ 4 (1) Mieterbeiräte könnt ihr wählen, wie ihr wollt. Hauptsache, es sind welche, die uns aus der Hand fressen.

(2) Wenn ihr andere wählt, dann habt ihr ein Problem!

(3) Aber die lassen wir dann sowieso auflaufen und warten, bis sie entweder aufgeben oder § 4 (1) zur Anwendung kommt.

--------------------------------------------------------------------------------

§ 5 (1) Gemäß § 2 (2) haben uns Mieterbeiräte möglichst allen Schmarrn vom Leib zu halten, mit dem uns MieterInnen auf den Nerv gehen wollen. Wir haben Besseres zu tun!

(2) Gemäß § 2 (2) haben Mieterbeiräte den MieterInnen das zu verklickern, was uns selber zu unangenehm ist - und dafür dann auch gerade zu stehen. Wofür gibt's euch sonst?

--------------------------------------------------------------------------------

§ 6 (1) Es gibt Kinder und Jugendliche. Euer Pech. Was können wir dafür?

(2) Für diese Störenfriede und Radaumacher ist kein Geld da.

(3) Wenn die lästig werden, schicken wir euch die Wohnpartner. Nein, dafür verrechnen wir euch gnädigerweise keine Betriebskosten (sondern höhere Steuern).

--------------------------------------------------------------------------------

§ 7 (1) Die Jahresabrechnung und CD dafür habt ihr Mieterbeiräte den MieterInnen zu erklären (selber schuld, hättet ihr euch nicht wählen lassen).

(2) Fragt uns nicht. Wir haben doch keine Ahnung, was dort steht!

--------------------------------------------------------------------------------

§ 8 (1) Betriebskosten sind das, was wir euch verrechnen.

(2) Ganz egal, ob wir uns dabei verrechnen.

(3) Punkt!

--------------------------------------------------------------------------------

§ 9 (1) Die rechnerischen Werte der Hauptmietzinsreserve werden bei uns 1x jährlich durch Ziehung ermittelt.

(2) Sie sind in Euro (EUR) ausgewiesen, nicht in italienischen Lire (LIT), und haben ohne Ausnahme zu Beginn ein Minus (-) und vor dem Komma (,) mindestens sechs (6) Stellen aufzuweisen. Es können auch sieben (7) oder acht (8) Stellen sein.

(3) Findet euch damit ab. Das ist halt so.

(4) Beschwerden darüber sind beim Salzamt einzureichen.

--------------------------------------------------------------------------------

§ 10 (1) Der Mieterbeirat ist berechtigt, uns jederzeit allerlei Unfug zur Senkung von Betriebskosten- oder Hauptmietzins-Ausgaben, zur Verbesserung der Wohnhausanlage oder zur Steigerung der Lebensqualität vorzuschlagen.

(2) Wir sind berechtigt, diese Vorschläge jederzeit und ausnahmslos zu ignorieren.

(3) Wir sehen das geradezu als Bestandteil unserer Dienstverpflichtung an.

(4) Aber technischer Schnickschnack, den wir uns ausdenken oder um teures Geld haben ausdenken lassen, ist gefälligst einzubauen und nicht zu hinterfragen - ganz egal, was das Zeug (Euch) kostet oder (uns) bringt.

--------------------------------------------------------------------------------

§ 11 (1) Was wir euch sagen, ist unsere Sache.

(2) Was wir euch nicht sagen, auch!

(3) Auskünfte erheben keinerlei Anspruch auf Richtigkeit.

(4) Und was wir so machen, geht euch schon überhaupt nichts an.

--------------------------------------------------------------------------------

§ 12 (1) Nehmt das für bare Münze, was in den Medien über Gemeindebauten und eure beste Hausverwaltung (das sind wir) verlautet. Schließlich haben wir viele bare Münzen in die Hand genommen, damit das dort verlautet.

(2) Denkt nicht mal daran, euch nach anderen umzusehen, die es besser machen könnten! Erstens geht's nicht, zweitens klappt's nicht und drittens weiß keiner, was man dazu machen müsste.

(3) Außerdem suchen wir euch sowieso nachher eine Hausverwaltung aus, die noch schlimmer ist, als wir (ja, wir werden eine finden - und wenn es Jahrzehnte dauert) und verrechnen euch dafür dasselbe Schweinegeld, das wir euch heute für unseren Mist abknöpfen, auch wenn die Neuen viel billiger sein sollten.

--------------------------------------------------------------------------------

§ 13 (1) Dieses Statut tritt sofort in Kraft (war eh immer so).

(2) Es gilt auf ewig. Wer sollte an den Zuständen schon was ändern?

 

Die Frau Sopherl betrachtet ihr juristisch-dichterisches Werk.

Passt! Ungefähr kommt es dem nahe, was man so tagtäglich erlebt.

Hat sie noch Prosecco daheim? Das muss gefeiert werden!!

 

Seitenaufrufe: 49

© 2021   Erstellt von Gerhard.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen